Schneller als Erwartet

Wringe den Tag.

Gastbeitrag von Guy McPherson
Erstmalig erschienen am 9. 2. 2017: Faster than Expected
Übersetzung: Wolfgang Werminghausen, mit freundlicher Unterstützung von Jürgen Hornschuh

Aber morgen kam schneller, als ob die Zukunft niemals woanders gewesen wäre, sondern die ganze Zeit Teil der Substanz von jeder Gegenwart, die sich lediglich wieder und wieder selbst zu einer neuen Unterscheidung anordnet, die nie wieder neu sein kann.

~ Mark Z. Danielewski

Wie ich schon ausgeführt habe, glaube ich nicht, dass es Mitte 2026 noch Menschen auf der Erde geben wird. In der Tat glaube ich ebenso wenig, dass es dann noch komplexe Lebensformen auf diesem Planeten geben wird. Er wird eine kleine Welt sein, wie es bei der Nachwehen jeder der fünf vorangegangenen Massen-Aussterbens-Ereignissen der Fall war. Bakterien, Pilze und Mikroben werden vorherrschen.

Wie ich wiederholt ausgeführt habe, werden Menschen ihr Habitat auf der Erde verlieren, ehe der letzte Mensch stirbt. Der letzte Mensch wird vielleicht sterben, nachdem seine letzte Konservendose im Bunker leer gegessen ist. Und er oder sie wird nicht wissen, dass die Menschheit ausgestorben ist.

Laut der JASON Group des Pentagon wird die Situation für irdisches Leben viel schlimmer sein als ich es jemals dargestellt habe. Ein gut-unterrichteter Insider schrieb am 19. Dezember 2016: „Die JASON Group am Pentagon bekommt gerade neue Daten herein (auf mein konstantes Drängen hin), nach denen die Kernschmelze von 450 Reaktoren höchstwahrscheinlich die Ozonschichten zerstören wird. Anstatt sich in Richtung Venus zu verändern, wird die Erde eher wie der Mars enden, absolut tot fast ohne Chance je wieder eine Atmosphäre aufzubauen. Ein Bericht wird 2017 herausgegeben.“

Eine eisfreie Arktis, wie sie die U.S. Naval Postgraduate School 2016 vorhergesagt hat, + 3 Jahre, ist für 2017 sehr wahrscheinlich. Arktisches Eis ist sehr schwach. Egal wann es geschieht, die Menschheit wird bald zum ersten Mal eine eisfreie Arktis erleben. Jemals. Dieses Ereignis könnte den 50-Gigatonnen-Ausbruch, den Shakova und Kollegen auf dem Jahrestreffen der European Geophysical Union 2008 vorhergesagt haben, auslösen („Wir halten eine Freisetzung von 50 GT der prognostizierten Menge an gespeicherten Hydraten jederzeit für möglich.“). Rein pragmatisch nehme ich die eisfreie Arktis als Stellvertreter für diesen ersten Ausbruch von atmosphärischem Methan. Schließlich ist „eine abrupte Freisetzung jederzeit höchstwahrscheinlich“ seit fast einem Jahrzehnt. Im Mai 2015 hat Shakova über frühere Aussagen der Arbeitsgruppe über eine abrupte Freisetzung von Methan gelogen – sie hätte die Aussage leicht zurückziehen können – und sagt:Wir haben nie behauptet, dass eine Freisetzung von 50 Gigatonnen in naher oder ferner Zukunft wahrscheinlich ist.Arktische Methan-Freisetzung hat zwischen 2014 und dem Herbst 2016 signifikant zugenommen.

Der erste 50-Gigatonnen-Ausbruch, der von Shakova et al. beschrieben wird, lässt sich in einen globalen Temperatur-Anstieg von 1,3 °C übersetzen, was einen Kollaps der Zivilisation verursacht, weil Getreide dann nicht mehr in großem Maßstab angebaut werden kann. Industrielle Zivilisation braucht, wie auch ihre Vorgänger, Getreide und Vorräte. Dieser abrupte Temperaturanstieg würde innerhalb von wenigen Wochen in der nördlichen Hemisphäre zu spüren sein – wo die Zivilisation fast alles notwendige Getreide angebaut – und innerhalb von einem Jahr überall auf der Welt. Er würde die globale Durchschnitts-Temperatur der Erde deutlich über einen Wert bringen, bei dem es in der Vergangenheit menschliches Leben gegeben hat. Jemals.

Das Fehlen von Globaler Verdunklung fügt weitere ~3 °C hinzu. Die Erde ist dann ~6 °C über der Ausgangstemperatur von 1750 im folgenden Frühling (2018?). Ungefähr 2/3 des Temperaturanstiegs kommt innerhalb weniger Monate. Ich bezweifle, dass es Habitat für Menschen oder viele andere Tiere zu diesem Zeitpunkt gibt. Schließlich übersteigt der langsame globale Durchschnitts-Temperatur-Anstieg, der bisher erfasst worden ist, die Fähigkeit von Wirbeltieren sich anzupassen um mehr als das 10.000-fache.

Mit anderen Worten, nicht lange nachdem die Zivilisation zusammenbricht – und bestimmt bis Mitte 2026 – wird der Planet keine Menschen mehr beherbergen. Nicht in Bunkern, nicht in Höhlen, Dosenpfirsiche essend. Ich verwette weit mehr als mein Leben darauf: Ich wette auf die menschliche Existenz.

Manche bringen an, die Klimasensitivität der Erde sei unzureichend, einen globalen Durchschnitts-Temperatur-Anstieg mit einer solchen Geschwindigkeit zu erlauben. Sie behaupten, die Meere werden die südliche Hemisphäre, wegen deren relativ geringen Landflächen, puffern. Sie behaupten, es gäbe eine lange Verzögerung zwischen Vulkan-Eruptionen und der darauf folgenden Veränderung der Globalen Verdunklung. Mit diesen Behauptungen, sind sie gegenüber Fakten ignorant: Klimasensitivität ist sehr hoch. Bedenken Sie das folgende kleine Beispiel: Am 14. September 2001, drei Tage nachdem Flugzeuge wegen der Ereignisse von 9/11 in den Vereinigten Staaten am Boden blieben, wurde eine Veränderung der Globalen Verdunklung gemessen.

Denken Sie über diese Tatsache für eine Minute nach. Die globale Durchschnitts-Temperatur des Planeten hatte sich drei Tage nachdem ein paar Flugzeuge am Boden blieben verändert. Fossile Brennstoffe wurden weiter weltweit verbrannt. Ein paar Kondensstreifen fehlten. Das war‘s.

In dem sehr unwahrscheinlichen Fall, dass es in 10 Jahren noch einen Menschen auf der Erde gibt, wird diese Person hungrig, durstig, einsam sein und in ionisierender Strahlung baden. Jeder Tag wird dürftiger als der Vortag sein, so wie es schon jetzt der Fall ist für die meisten Organismen auf diesem Planeten. Habitat für Menschen wird es wieder in wenigen Millionen Jahren geben, Menschen nicht mehr. Für immer.

Manche Menschen bereiten sich auf den Kollaps der Zivilisation vor. Ich war einer davon. Mittlerweile verbringe ich meine Tage mit Leben, statt mich um einen Tod zu kümmern, der langsamer als erwartet eintritt.

Es ist nicht so, dass ich das baldige Aussterben der Menschheit durch abrupten Klimawandel oder irgendwelche anderen Mittel ersehne. Ich weiß, dass alle Spezies aussterben, auch die die wir lieben. Und, dummerweise, bin ich fähig, ein paar Punkte, die zu unserem Niedergang führen, miteinander in Verbindung zu bringen. Entgegen der überwältigenden Mehrheit von Menschen weiß ich es, ich habe keine Angst vor der Wahrheit, auch wenn es meinen eigenen Tod in sehr naher Zukunft mit einschließt.

Und, damit das klar ist, ich habe nicht das baldige Aussterben der Menschheit durch abrupten Klimawandel verursacht. Es war noch nicht mal meine Idee! Niemand beschuldigt den Onkologen, Krebs zu verursachen. Jemals.

Ich bezweifle, dass meine Radikalität Anlass zur Hoffnung gibt. Jemals.

Ich bezweifle, dass meine Liebe für das Leben auf der Erde schwinden wird. Jemals.

Carpe diem (nutze den Tag). Es gibt nicht mehr viele.

Pressum diem (wringe den Tag). Mache jeden bedeutsam. Wie wir alle, gehen die Tage dahin, schneller als erwartet.
 

Bitte auch den vorausgegangenen Artikel von GuyMcPherson beachten: Die Politik und Wissenschaft Unseres Untergangs